5 Jahre oder 50.000 sm …

Am Dienstag den 04.06.2019 bekam ich gegen 2050 Uhr einen Anruf von unserem 1. Vorsitzenden Marc, der kurz zuvor noch bei uns zuhause war. Hatten wir nicht gerade noch darüber gesprochen, dass wir ein paar neue Bilder für unsere Homepage und unsere Social Media Kanäle bräuchten.

Und nun DAS!

Am Telefon …

Marc: Olaf, Du wirst es nicht glauben! Hier im BYC hat gerade eine 55′ Yacht angelegt. Ich habe schon ein paar Fotos gemacht:

Olaf: Okay … das ist schön aber was ist das Besondere daran? Seit letzter Woche liegt auch ein 21m langer und 11 m breiter Katamaran bei uns.

Marc: Naja, die hier ist gerade von einer Weltumsegelung zurück! Olaf: SCHWEIGEN … nach kurzer Bedenkzeit – alles klar, ich mache mich auf den Weg.

Emma & Dietmar mit unserem Hafenmeister Delfin kurz nach dem Festmachen

Julia wollte auch gerne mit, telefonierte aber noch mit der Familie, also fuhr ich schon mal los. Im Hafen angekommen, es war jetzt 2110 Uhr, kam mir Marc entgegen. Neben ihm, ein Herr mit kurzer Hose, Sweatjacke, Strickmütze und 2 Magnum Eis in der Hand. Wir wurden einander vorgestellt und man einigte sich sofort aufs DU. Marc und ich folgten Dietmar zum Schwimmsteg. und da lag Sie nun. Ein Zweimaster in dunkelblau mit wunderschönen Teakholz-Aufbauten und Teakdeck. Ihr Name: CESARINA. Voller Erfurcht betrat ich diese Schönheit, wusste ich jetzt ja, dass diese Yacht eine fünfjährige Weltumsegelung mit 50.000 Seemeilen im Kielwasser hatte. An Bord stellte mir Dietmar seine Frau Emma vor, die gemütlich mit einer Zigarette im Cockpit saß. Wir kamen langsam ins Gespräch und eigentlich hatte ich Block und Bleistift mitgenommen, um mir Notizen zu machen (war aber wie erstarrt). Emma erzählte ein wenig von der Geschichte der 1971 gebauten Swan 55 Yawl, welche nach einem Riss von Sparkman und Stephens (S&S Design) gebaut wurde. Von 1997 bis 1999 wurde sie bei der weltberühmten Werft “CLAASEN SHIPYARD” in den Niederlanden ohne Limits aufwändig vom “nackten” Rumpf beginnend refitted. Aber wie begann nun die Weltumsegelung? Dietmar erzählte, dass dies seit einem Diavortrag im Jahre 1988 von Bobby Schenk sein Traum gewesen sei. Im Mai 2014 war es dann endlich soweit. Mit einer Sunbeam 42DS “Summer” ging es von Grömitz aus los und wie sich im Gespräch herausstellte, damals noch mit einer anderen Frau. 2015, auf den Azoren lag sie plötzlich da und die Entscheidung war schnell gefallen. Die eine muss weg und die Andere muss her. Na, was denkt der gebildete Leser jetzt schon wieder? Richtig! Hier ging es rein sachlich um “Das Boot”. Denn hier lag sie, die CESARINA. Bis Dezember 2016 segelte auch noch Dietmars damalige Frau mit, die ihm telefonisch bei einem Stopp in Kolumbien im Januar 2017 mitteilte, sowohl das Schiff, als auch ihren Mann zu verlassen. Auf der Suche nach einem Gesprächspartner, um über das Geschehene zu reden, traf Dietmar auf die Engländerin Emma. Sie war auf einem Katamaran unterwegs nach Australien. Was ein großes Glück war, sie sprach deutsch. Aber um ehrlich zu sein: Es tat Beiden so gut, dass sich Emma entschloss, den Katamaran gegen eine klassische Yacht mit Charakter zu tauschen.

Mittlerweile waren auch Julia und Max zu uns an Bord gekommen und ein Teil der Story wurde heute bestimmt schon zum dritten Mal von Dietmar erzählt. Emma holte noch eine Schüssel mit Tortillas und eine Dose Bier gab’s auch.

9 Monate später, nachdem Emma an Bord der CESARINA “angeheuert” hatte, musste sie das Schiff leider wieder verlassen. (Nein, nicht was jetzt jeder Leser denken würde bzgl. der 9 Monate.) Emma hatte nur ein Jahr Auszeit genommen und musste zurück nach England. Verlassen wurde aber nur die CESARINA, denn die beiden sind zu einem Paar zusammengewachsen und wollten auch weiterhin zusammen durchs Leben gehen. Grund genug, dass sich Emma und Dietmar im März 2019 in Süd-Ost England getraut haben. Hierzu gratulierten wir Beiden von Herzen. Es wurde noch viel erzählt und wir hingen förmlich an den Lippen von Emma & Dietmar. Leider ging der Abend viel zu schnell zu Ende und wir mussten uns gegen 2300 Uhr voneinander verabschieden.

Liebe Emma und lieber Dietmar, es war uns eine große Freude euch kennenlernen zu dürfen. Wir wünschen Euch auf all euren Wegen, den Wind aus der richtigen Richtung, das sich alle Wogen glätten mögen und immer die nötige Handbreit unterm Kiel.

Alles Gute Euer BYC

 

Falls jemand noch mehr Info über die Reise braucht, guckt bitte hier:

www.cesarina55.com